Vermieter werden

Home: Haus bauen


Wohnen und Leben
Gedanken zum Thema

Bauplanung: Der Raum
Keller, Zimmer, Dach

Haus & Energie
Über Energiekonzepte

Geld & Immobilie
Baugeld, Versicherung

Baustelle: Der Bau
Von Altbau bis Neubau

Die Haustechnik
Heizung, Klima, Wasser

Rund ums Haus
Pool und Dachgarten

Immobilie im Ausland
Was man wissen sollte

Bauen & Baurecht
Gesetze und Rechtliches


Links | Kontakt | Sitemap

Immobilie vermieten?

Vermieter werden ist nicht schwer - Vermieter sein dagegen sehr: Dieses abgewandelte Sprichwort zeigt, dass es - eine Immobilie vorausgesetzt - nur einer kurzen Unterschrift bedarf, um einen Mietvertrag rechtswirksam zu begründen. Doch ein Mietverhältnis dauert meist über Jahre; Grund genug also, dieses Rechtsverhältnis auch so gut wie möglich zu gestalten.

Photo: © peshkova - Fotolia.com

Vermieter werden

Viele Wege - ein Ziel

Dabei sind die Wege zum "Vermieter werden" sehr unterschiedlich: Sei es, dass man sich als Kapitalanleger eine neu gebaute Eigentumswohnung oder Immobilie kauft; sei es, dass man selber aus dem eigenen Haus auszieht, aber das bisherige Haus oder die Wohnung (noch) nicht verkaufen möchte; oder sei es, dass ein bestehendes Objekt samt Mieter, also mit bestehendem Mietvertrag, übenommen wird. Auch über die Beteiligung an einem Immobilienfonds kann man Vermieter werden - wenn auch nur indirekt. Doch das Ziel ist immer gleich: ein vermietetes Objekt ist eine wirtschaftliche Investition, die sich rechnen soll. Der wirtschaftliche Erfolg dieser Investitionen hängt davon ab, wie gut Sie als Vermieter agieren.

Betongold als Wertanlage

Vermieter werden? Viele scheuen sich, diesen Weg einzuschlagen. Dabei war und ist "Betongold" stets eine relativ sichere und rentable Anlageform. Dies allerdings unter zwei Voraussetzungen: Lage und Werterhaltung. Um eine Immobilie muss man sich kümmern. Bei größeren Objekten kann man einen professionellen Hausverwalter in Erwägung ziehen; auch Eigentümergemeinschaften in größeren Wohnanlagen haben eine professionelle Hausverwaltung.


Tags: Solarenergie Hypothek Geothermie Energie sparen VOB Bauvertrag Haftung Blockheizkraftwerk Windkraft Baugeld Barrierefrei Traumhaus Bau-Kosten Bad Passivhaus Denkmalschutz Ökologisches Bauen Fertighaus Altbau Fenster Immobilie Feuchtigkeit im Keller Bau-Gutachten EnEV Abwasser Wärmedämmung Gebäudeversicherung Küche Kreative Wandgestaltung

Lage und Werterhaltung der Immobilie

Lage und Werterhaltung der Immobilie sind entscheidend für den Erfolg der Vermietung - und somit für die Rendite. Je besser die Lage, desto höher die Miete. Bedenken Sie: Die Reparatur einer defekten Wasserleitung kostet Sie als Vermieter annähernd dasselbe, egal ob die Miete 250.- oder 2500.- EUR im Monat beträgt. Oder anders: Für eine abbruchreife Bude im Bahnhofsmilieu bekommt man auch nur die entsprechenden Mieter - im schlimmsten Fall sogar Mietnomaden. Eine gute Lage ist dabei nicht zwangsläufig gleichzusetzen mit einem Stadt Zentrum. Citynahe Randbereiche mit viel Grün sowie guter Sozial- und Infrastruktur sind besonders attraktiv; dies gilt gerade in Städten mit bekannt hoher Nachfrage nach Mietwohnungen, wie München, Düsseldorf, Köln, Stuttgart oder Hamburg. Entscheidend sind auch die Stadtviertel selbst. In Vierteln, die besonders beliebt sind oder als besonders "szenig" gelten, haben Sie generell bessere Karten.
Den Werterhalt einer Immobilie könenn Sie, im Gegensatz zur Lage, immer selbst bestimmen. Versäumen Sie also nicht, notwendige Reparaturen und Renovierungen rechtzeitig zu machen. Sehr beliebt sind auch liebevoll renovierte Häuser mit historischer Bausubstanz. Ziel muss immer sein: Ein hochwertiges Objekt!


Vermieter werden: Rechte kennen, effektiv handeln

In juristischen Fragen sollte man sich regelmäßig informieren, um unnötige Probleme zu vermeiden. Insbesondere die Einhaltung neuerer Vorschriften, beispielsweise zu Themen wie Energiepass oder die Legionellen-Untersuchung von Warmwasseranlagen, wird von vielen privaten Vermietern aus Unkenntnis oft vernachlässigt. Rechtsstreitigkeiten mit Mietern, Schadenersatzforderungen oder behördliche Sanktionen können die Folge sein. Empfehlenswert ist hier eine Mitgliedschaft im Deutschen Vermieterschutzbund e.V., der auch in juristischen Fragen Hauseigentüer herät.
Die Effizienz der eigenen Tätigkeit als Vermieter ist ein weiterer Punkt. Entsprechende Computerprogramme helfen, die viele Routinearbeiten spürbar vereinfachen. Viele Vermieter nutzen beispielsweise die Hausverwaltungssoftware von Lexware oder anderen Anbietern.

Gutes Verhältnis zum Mieter

Oft unterschäzt wird ein gutes Verhältnis zum Mieter. So sollte ein korrekter Umgang mit der Mietkaution oder der Nebenkostenabrechnung eine Selbstverständlichkeit sein; und pochen Sie nicht kleinlich auf Ihr Recht bei den Schönheitsreperaturen - hier gibt es immer wieder Anlass zu Streitereien. Wer sich dem Mieter gegenüber stets fair und korrekt verhält, bei kleineren Schäden auch mal ein Auge zudrückt, wird als Vermieter langfristig deutlich erfolgreicher sein. Zum einen spricht es sich schnell herum, wenn ein Vermieter keinen guten Ruf hat; und wenn Sie Wohnungen in größerer Entfernung vermieten, dann werden Sie es erst recht zu schätzen wissen, wenn es keine Probleme mit dem Mieter gibt.

© 2012 | Vermieter werden: Tipps für Haus- und Immobilienbesitzer aug www.haus-bauen.net | Impressum | Datenschutz/Privacy