Klima-Anlage

Home: Haus bauen > Sie sind hier > Haustechnik


Haustechnik

Heizung

Klima-Anlage

Warmwasser

Regenwasser Recycling

Abwasser

Home


Links | Kontakt | Sitemap

Klimaanlage und Kühlung

Zunächst müssen wir den Begriff der Klimaanlage definieren: Auch wenn viele umgangssprachlich unter einer Klima-Anlage eine Raum-Kühlung verstehen, so umfasst von der Bedeutung her eine Klimaanlage mehr: Nämlich ein zentralisiertes Klimatisierungssystem. Streng genommen gehört also auch die Heizung dazu.

Klima-Anlage: per definitionem nicht nur für die Kühlung

Klima-Anlage

Die richtige Raumkühlung

In südlichen Gefilden ist die Klimanlage in nahezu jeder Immobilie Standard, aber sie wird auch in Deutschland immer mehr verlangt. Die zunehmende Klimaerwärmung dürfte hier mit ein Grund sein. Immer wieder ins Gerede kommt die Klimaanlage (also unkorrekt formuliert für: Raumkühlung), weil sie mit Erkältungen in Zusammenhang gebracht wird.
Aber auch die Klimaanlage kann angenehm geplant und eingebaut werden. Wenn Sie Zugerscheinungen haben oder sogar krank werden, dann ist diese falsch eingebaut oder sie wird mit zu niedrigen Temperaturen gefahren. Eine Raumkühlung soll nicht mehr als 6°C kühler sein als draußen, alles andere ist ungesund. Die Auslassdüsen bei der Klimaanlage sollen möglichst groß sein, je größer desto weniger Zugerscheinungen sind zu spüren.

Fancoils

Am Heiz- oder Kühlkreis recht einfach anzuschließen sind Fancoils, die zwar Klimatisierung bringen, dies jedoch nur mit der unangenehmen Luftumwälzung (-gebläse). Jeder muss für sich da entscheiden, ob ihm nun die Kühlung mit Zugerscheinungen lieber ist oder die Hitze. Fancoils sind Klimageräte, die jedoch nicht mit Kühlflüssigkeit gekühlt werden, sondern mit Wasser. Die Temperatur des Kühlkreislaufes kann dabei geregelt werden, was Fancoils Geräte etwas angenehmer macht. Fancoils werden an einem Kühlwasser Kreislauf angehängt, der dann mehrere Fancoils (bis zu 25 Einheiten) versorgt. Es gibt Fancoils als deckenhängende Geräte oder wandhängend. Oft werden sie in den abgehängten Decken versteckt und geben mittels Lüftungsöffnungen die klimatisierte Luft in den Raum ab. Zentralisierte Fancoil Systeme lassen sich dabei zweimal steuern, zum einen der Kühl- oder Heizkreislauf von und bis zum Wärme- /Kälteerzeuger (Temperatur und On/Off Zeiten) sowie die Fancoil Innengeräte selbst mit einem Touch Panel an der Wand. Das macht diese Systeme dann auch wesentlich interessanter, denn verspüren Sie zu viel Kühle kann der Kühlkreislauf stufenlos reguliert werden.


Tags: Hausbau Keller Zuschüsse Energie sparen Solarpaneele Baustelle Kamin Wärme-Dämm-Verbundsystem Hausversicherungen Sachverständigen--Gutachten Fenster Erdwärme Elektrik Pool-Technik Poolroboter Immobilienkauf Baugrund Hausboot VOB Photovoltaik Architekt Grundstück Küche Badezimmer Baurecht Spanien Blockheizkraftwerk Wärmepumpe Windkraftanlage Hausfinanzierung Poolwasser

Lüftungskanäle

Es gibt also durchaus "angenehme Klimaanlagen", das bedingt aber Lüftungskanäle und Fancoil Innengeräte. Die Innengeräte (Fancoils) können dabei in WC oder Küchen installiert werden (Lärm); mittels Lüftungskanäle wird unser Raum klimatisiert.
Klimatisierte Raumluft muss also in einen Raum gelangen, entweder durch das Fancoil Gerät selbst oder mittels Lüftungskanäle und Auslassgitter. Die eleganteste und angenehmste, aber auch teure Lösung sind Lüftungs- oder Klimakanäle. Sie bestehen aus einem Abluftbereich (geht zum Innengerät hin) und Zuluftbereich (geht vom Innengerät weg). Dazwischen kann auch ein Lüftungseinlass mit Aussenluft vorgesehen werden, oder auch ein Wärmetauscher, welcher der Abluft die Wärme entzieht, bevor sie in den Aussenbereich entlassen wird. Lüftungskanäle müssen sich zum Ende hin verjüngen; der Querschnitt der Lüftungskanäle sollte ordentlich berechnet werden (funktioniert sonst nicht). Je größer der Lüftungsquerschnitt am Auslass der klimatisierten Luft, desto geringer ist die Zugerscheinung. Deswegen also lineare Lüftungsauslässe vorsehen, das bringt einiges an Komfort, und kostet auch nicht viel mehr.
Außer linearen Auslässen gibt es die traditionellen Lüftungsgitter (Zuluft und Abluft), und wie immer auch ganz ausgeklügelte Systeme, welche die Kühlung in linearer Form über indirekte Zierleisten an Decken in den Raum gelangen lassen. Fancoils können also gut sein, wenn man sie sinnvoll einbaut, es müssen nicht immer die Lüftungsgitter sein, die wegen des kleinen Querschnittes mehr Luftdruck zur Zirkulation benötigen, was dann als Luftzug empfunden wird.


Splitgeräte

Splitgeräte funktionieren ähnlich der Fancoils, werden aber mit Kühlflüssigkeit gekühlt, sind also schwer zu regulieren. Bei Splitgeräte gibt es viele Klagen der Nutzer - sind sie doch oft Verursacher von Erkältungen und Atmungsproblemen, da die Luft stark heruntergekühlt wird, oft so stark, dass sogar im Hochsommer Vereisungen am Außengerät entstehen können. Auch Splitgeräte lassen sich Decken- oder Wand-hängend installieren, sind recht preiswert in der Installation, da sie nur aus Außengerät und Innengerät bestehen, im Gegensatz zu Fancoils.

Bauteilkühlung

Wärmepumpen-Systeme geben ohne Mehrpreis Wärme und Kälte ab, nur die Verteilung ist bei der Kühlung etwas komplizierter. Bauteilkühlung per Fußbodenkühlung ist wohl möglich, bringt aber wenig, da kühle Luft nicht aufsteigt. Besser sollte also Bauteilkühlung in der Decke installiert sein. Allerdings muss bei der Bauteilkühlung besonders auf die Kühltemperatur geachtet werden. Um Feuchtigkeitsbildung zu vermeiden, müssen zusätzlich Feuchtemesser eingebaut werden, die eine Unterschreitung des Tau-Punktes vermeiden helfen (Kondensatbildung und Feuchteschäden).

© 2010 www.haus-bauen.net | Fancoils, Bauteilkühlung, kühle Raumluft: Klimaanlagen in Haus, Gebäude und Eigenheim | Impressum | Datenschutz/Privacy